Wie viele Akupunktursitzungen sind erforderlich?

Das ist ganz individuell – weil jeder Mensch verschieden reagiert und die Anzahl der Sitzungen auch vom Schweregrad und Dauer der Erkrankung abhängt… In der Schmerztherapie sind es oft 10-15 Sitzungen. In Akutfällen reichen häufig weniger Sitzungen.

Ist Akupunktur schmerzhaft?

Das hängt vom Schmerzempfinden eines jeden Einzelnen ab… Manche spüren den Einstich kaum, andere wiederum spüren ein leichtes Picken. Aber meistens ist es so: sind die Nadeln erst einmal gestochen, kommt es oft zu einem leichten Druck-/Wärmegefühl o.ä. und gern Wohlempfinden im ganzen Körper! Eventuelle akute Schmerzen oder Verspannungen lassen oft sofort nach und man kann in eine tiefe Entspannung gehen! Durch verschiedene Stichtechniken und Nadelstärken kann ich mich auch auf das individuelle Empfinden jedes einzelnen Patienten einstellen.

Was hat es mit der Pulsdiagnostik vor der Akupunktursitzung auf sich?

Mit Hilfe des Tastens der Pulse (chinesische Pulsdiagnostik) ist es mir möglich, mich in die verschiedenen Meridiane vorab schon einmal „hineinzufühlen“. Es ist ein weiterer diagnostischer Bestandteil meiner Behandlung, mit dem es mir möglich ist, mir noch ein besseres und umfangreicheres Bild Ihres akuten Zustandes machen zu können.

Welche Krankheitsbilder sind mit Akupunktur behandelbar?

Eine Vielzahl von Erkrankungen lassen sich mit Akupunktur behandeln. Die Liste der WHO (Weltgesundheitsorganisation) umfasst verschiedenste Krankheitsbilder, die für Akupunkturbehandlungen geeignet sind – angefangen von Erkrankungen des Bewegungspapperates (Rücken, Ischialgie, Kniee usw.) als auch neurologische, gastrointesinale, urologische, bronchopulmonale, gynäkologische und psychische Krankheitsbilder. Klinische Studien zeigen eine Wirksamkeit der Akupunktur z.B. bei durch Kniegelenksarthrose bedingten Schmerzen, bei chronischen Rückenschmerzen und bei der Prophylaxe von Migräneattacken. (Für die anderen Krankheitsbilder fehlen noch ausreichend wissenschaftliche Beweise.)

Muss ich irgendwelche Substanzen meiden, so lange ich Homöopathika einnehme?

Für eine optimale Mittelwirkung ist es besser den Genuß von Kaffee, Alkohol, Tabak, Pfefferminze und bestimmter Aromastoffe einzuschränken oder eine zeitlang ganz darauf zu verzichten.

Kann ich mich auch selbst mit homöopathischen Mitteln behandeln?

Die Selbstbehandlung mit homöopathischen Mitteln ist sehr beliebt – »man kann ja nichts falsch machen«. Dem ist leider nicht so. Notwendige therapeutische Maßnahmen können durch Selbstbehandlung verzögert werden, und bei längerer Einnahme ungeeigneter homöopathischer Mittel stellen sich nicht selten auch unerwünschte Wirkungen beim Patienten ein.

Wie schnell helfen homöopathische Mittel?

Allgemein kann man zuerst einmal sagen, dass das bei jedem Menschen ganz individuell ist. Bei akuten Erkrankungen kann man Besserungen innerhalb von Minuten bis Stunden beobachten. Bei chronischen Erkrankungen ist es in der Regel etwas anders. Die meisten Heilungsprozesse beginnen subtil und gewinnen dann allmählich an Fahrt.

Die Homöopathie ist eine leise, sanfte Methode und man muß lernen –
als Homöopath und als Patient–Geduld zu üben. Der Körper braucht oft für ein Leiden, was z. B. 10 Jahre bestand, seine Zeit, es dauerhaft loszuwerden.

Muß man an die Homöopathie glauben, um erfolgreich behandelt zu werden?

Ein klares NEIN. Wenn mir diese Frage gestellt wird, erzähle ich gern, dass Homöopathie ja auch wunderbar bei vielen Säuglingen und ja auch bei Tieren helfen kann – und die glauben sicher nicht daran. Dennoch ist es sicher von Vorteil, wenn man sich einer Behandlungsmethode gegenüber nicht völlig verschliesst...

Es sei aber an der Stelle eingeflochten, dass nach wie vor leider ein wissenschaftlich anerkannter Nachweis für die genaue Wirksamkeit der Homöopathie fehlt.


Werden die Kosten für eine Behandlung beim Heilpraktiker von meiner Krankenkasse übernommen?

Die privaten Krankenkassen übernehmen die Behandlungskosten –
wie meist auch die Kosten der Erstanamnese. Hier sollten Sie sich vielleicht vorher bei Ihrer Kasse genau erkundigen.

Bei den gesetzlichen Kassen ist es zum heutigen Zeitpunkt leider noch so, dass die Kosten noch nicht übernommen werden.

Kostengünstige Zusatzversicherungen können da die Lösung sein.
Sie können mich zu genaueren Informationen – welche Kassen welche Beträge für Homöpathie und Akupunktur übernehmen - gern ansprechen.

Was hat es mit der »Erstverschlimmerung« auf sich?

Ich bezeichne diese Erstverschlimmerung lieber als Erstreaktion.
Diese Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels deutet darauf hin, dass der Körper mit dem Mittel in Resonanz geht – er reagiert.
Das richtige Arzneimittel ist gewählt und der Organismus leitet nun selbst den Heilungsprozess ein. Es gibt selbstverständlich auch wunderbare Heilungsverläufe ohne diese Erstreaktion.

Wie läuft eine Behandlung in der Praxis ab?

Sie vereinbaren mit mir einen Termin in meiner Praxis in Hohen Neuendorf für die sogenannte Erstanamnese. Für dieses erste Gespräch sollten Sie etwa 1½ bis 2 Stunden einplanen.

Sie werden wahrscheinlich überrascht sein, wie viel ich über Sie erfahren will. Nicht nur Ihre aktuellen Beschwerden in aller Exaktheit sind für mich wichtig, sondern auch Ihre Krankenvorgeschichte sowie die Ihrer Familie.

Antworten auf diese Fragen ermöglichen es, mir ein möglichst vollständiges und individuelles Bild von Ihnen zu machen.

Dann besprechen wir eingehend, welche Behandlungsform (Homöopathie, Akupunktur oder eine Kombination daraus) für Sie die geeignetste ist.

Für eine Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure planen Sie bitte 30-60 Minuten ein. Es erfolgt erst ein sehr ausführliches Beratungsgespräch und ich nehme mir dann ausreichend Zeit für die Unterspritzung und die Nachbehandlung. Wichtig ist mir, dass Sie sich bei der Behandlung bei mir wohl fühlen – und dazu gehört auch ausreichend Zeit und eine entspannte Atmosphäre.

Bin ich nach einer Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure sofort wieder „gesellschaftsfähig“?

Im Prinzip ja. Aber es kann durch eine Unterspritzung auch zu kleinen blauen Flecken, Schwellungen o.ä. kommen. Hierüber kläre ich Sie vor der Behandlung noch genauer auf. Es kommt auch immer ein wenig auf die Empfindlichkeit jedes Einzelnen und die Unterspritzungsregion an. An der Stirn kann es schneller mal einen blauen Fleck geben und auch die Lippen sind gern etwas empfindsamer. Ich wende aber Techniken an, die das recht gut minimieren (so wenig Einstichstellen wie möglich).

Wie lange ist ein Effekt nach einer Faltenunterspritzung sichtbar?

Auch das ist recht verschieden und hängt von verschiedenen Dingen ab. Schützt und pflegt man seine Haut nicht so gut, ist man oft in der direkten Sonne, raucht man, ist der Stoffwechsel durch gewisse Erkrankungen erhöht...? Dann ist es möglich, dass das Hyaluron etwas schneller abgebaut wird. Das ist auch möglich, wenn ein Bereich mit starker Mimik unterspritzt wird (z.B. Lippen). Im Schnitt sind die Effekte 6-12 Monate sichtbar. Manchmal auch deutlich länger!

Wie oft sollte ich eine Faltenunterspritzung mit Hyaluron wiederholen?

Immer dann, wenn man sich im Spiegel betrachtet und empfindet, dass der Effekt nun nicht mehr ausreicht ☺. Ich empfehle aber auch, möglichst nicht so lange zu warten, bis alles wieder komplett abgebaut ist. Der Effekt der Folgeunterspritzung ist dann häufig noch schöner!

Für welches Alter ist eine Faltenunerspritzung geeignet?

Es kommen Kunden/Kundinnen fast jeden Alters zu mir in die Praxis (zwischen 25 und 85 Jahren). Ich berate vorab immer sehr ausführlich. Die Wünsche meiner Kunden stehen selbstverständlich im Vordergrund. Aber ich versuche in meine Beratung meine Erfahrungen und eine Empfehlung in Richtung Natürlichkeit mit einfliessen zu lassen. Ich höre immer wieder die Sorge „ich möchte aber keine Schlauchbootlippen haben...“. Das wird bei mir nicht passieren – außer jemand wünscht dies ausdrücklich.

Für nachfolgendes Einzugsgebiet bin ich auf kurzem Weg (10-20 min) für Sie gut erreichbar: Frohnau, Hermsdorf, Waidmannslust, Glienicke, Birkenwerder, Hennigsdorf, Oranienburg, Kremmen, Velten

Heilpraktiker Hohen-Neuendorf - Akupunktur & Homöopathie